Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zur Suche springen

Nr.: 17/12

Datum: 25.09.2012

Weiterer Digitalradio-Sender geht in Baden-Württemberg on Air

Allianz aus fünf baden-württembergischen Lokalradios verbreitet „egoFM“

Stuttgart, 25.09.2012. Mit „egoFM“ gibt es demnächst in Baden-Württemberg ein weiteres attraktives Digitalradio-Angebot. Vorstand und Medienrat der Landesanstalt für Kommunikation haben der „Gemeinschaft digitaler Radioprogramme BW“ den Zuschlag für die Ausstrahlung eines
Programms im landesweiten Digitalmodus DAB+ gegeben. Gesellschafter der Gemeinschaft sind neben Radio Next Generation die lokalen Radioveranstalter „die neue welle“, „HITRADIO OHR“, „baden.fm“, „DONAU 3 FM“ und „DIE NEUE 107,7“. Sie werden das Programm „egoFM“ (Veranstalterin: Radio Next Generation) digital in großen Teilen des Südwestens verbreiten. Beide Gremien der baden-württembergischen Landesmedienanstalt votierten in der Auswahl-
Entscheidung für das Konzept, eine andere Zielgruppe außerhalb des Mainstreams anzusprechen, etwa mit Musik, die sich nicht an den aktuellen Charts orientiert. „Damit wird die Vielfalt beim Digitalradioangebot in Baden-Württemberg erneut erweitert. Denn nur ein attraktives Angebot kann den Nutzer überzeugen, sich ein Digitalradiogerät anzuschaffen“, ist LFK-Präsident Thomas Langheinrich überzeugt. „egoFM“ wird bereits in Bayern über UKW und Kabel verbreitet, dazu
bundesweit über Satellit und im Internet.

Damit sind in insgesamt 10 digitale Radioprogramme in weiten Teilen Baden-Württembergs zu empfangen. Nutzer in allen Ballungszentren mit der Rheinschiene über Karlsruhe bis Freiburg, der Kurpfalz sowie der Regionen Stuttgart und Ulm können die neuen Angebote mit einem entsprechenden digitalen Radiogerät hören. Versorgungslücken bestehen noch vor allem im Schwarzwald, der Schwäbischen Alb und in der Bodenseeregion. Zusätzlich sind in den Großräumen Mannheim, Baden-Baden, Freiburg, Pforzheim, Stuttgart, Heilbronn und Ulm weitere
13 bundesweite Digitalradiosender empfangbar.


Über den Vorstand der LFK
Der Vorstand der LFK besteht aus einem hauptamtlichen Vorsitzenden und vier ehrenamtlichen Mitgliedern, die für fünf Jahre vom Landtag gewählt werden. Vorsitzender des Vorstandes und Präsident der LFK ist
Thomas Langheinrich, weitere Vorstände sind Hans Beerstecher, Prof. Dr. Armin Dittmann, Prof. Dr. Hans-Peter Welte und Hans Georg Junginger. Die Aufgaben des Vorstandes umfassen beispielsweise die Lizenzierung der privaten Hörfunk - und Fernsehveranstalter, Rangfolgeentscheidungen für das Kabelnetz,
Förderung der technischen Infrastruktur, Vergabe von Forschungsaufträgen oder die Aufstellung des Haushaltsplans.

Über den Medienrat
Der Medienrat setzt sich zusammen aus Vertretern der gesellschaftlich relevanten Gruppen. § 41 Abs. 1 LMedienG bestimmt jene 28 Organisationen, die in den Medienrat einen Vertreter entsenden. Zusätzlich entsendet jede Fraktion im Landtag einen Vertreter. Vier weitere Vertreter werden auf Grund von
Vorschlägen der Fraktionen vom Landtag gewählt (§ 41 Abs. 2 LMedienG). Der Medienrat besteht aus 36 Mitgliedern. In seiner ersten konstituierenden Sitzung am 13. Februar 2012 wählte der Medienrat (6. Amtsperiode) die Vorsitzende Christa Gönner-Schwarz sowie ihre Stellvertreter Thomas Münch und Stephan
Bourauel. Der Medienrat nimmt nach § 42 Abs. 1 LMedienG insbesondere die Aufgaben zur Gewährleistung der Meinungsvielfalt und des Schutzes von Kindern und Jugendlichen im Bereich des Rundfunks und der rundfunkähnlichen Kommunikation wahr.


Ihr Ansprechpartner
für alle journalistischen Fragen

Axel Dürr, Pressesprecher

Telefon: 0711 / 66 99 1 - 74
Email: a.duerr@lfk.de