Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zur Suche springen

Studie Vielfalt - Identität - Wertschöpfung

Kaum ein Begriff hat die rundfunkökonomischen Diskussionen
der jüngsten Vergangenheit so sehr geprägt wie Public Value.
Doch wie lässt sich Public Value messen?
Diese Studie, in Auftrag gegeben von der LFK, legt ein integratives
Konzept zur Operationalisierung vor:

Public Value wird mit Hilfe von 19 Indikatoren in den drei Dimensionen:
Vielfalt (publizistischer Wertbeitrag), Identität (gesellschaftlicher Wert-
beitrag) sowie Wertschöpfung (wirtschaftlicher Wertbeitrag) bestimmt.
Neben rein publizistischen Aspekten des Wertbeitrags werden somit
auch wirtschaftliche Komponenten beachtet.

Am Beispiel von drei regionalen TV-Veranstaltern in Baden-
Württemberg (RNF, TV Südbaden und Regio TV Schwaben) findet das
Messmodell Anwendung. Hier zeigen die Ergebnisse klar: Private
regionale TV-Veranstalter schaffen Public Value.

Die Studie liefert damit einen in der Praxis erprobten, vollständigen,
mehrdimensionalen und jederzeit einsetzbaren Werkzeugkasten, um
den Public Value von regionalen TV-Veranstaltern zu ermitteln.
So dient das von den Autoren entwickelte Konzept den Aufgaben-
stellungen der Landesmedienanstalten in Vergabeverfahren und
Aufsichtsfunktionen, hilft den regionalen TV-Veranstaltern im Sinne
eines Selbst-Monitoring und der Medienpolitik im Hinblick auf Rahmen-
setzungen und Förderprogramme.

Erschienen im VISTAS Verlag, Berlin
(ISBN   978-3-89158-560-3)


Studie im Auftrag der LFK
Landesanstalt für Kommunikation
Baden-Württemberg (Hrsg.)
Boris Alexander Kühnle und
Martin Gläser
unter Mitarbeit von Satu Walla