Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zur Suche springen

Aufgaben

Die Aufgaben der LFK:


Die LFK lizenziert private Fernseh- und Hörfunkveranstalter

Wer private Hörfunk- oder Fernsehprogramme in Baden-Württemberg veranstalten will, braucht zunächst eine Zulassung der LFK. Mit diesem "Medienführerschein" können sich Veranstalter um Übertragungskapazitäten bemühen - entweder direkt bei den Netzbetreibern, oder durch eine Zuweisung der LFK. Falls die LFK Kapazitäten zu vergeben hat, werden diese für Hörfunk, Fernsehen, Neue Dienste ausgeschrieben. Wie ein Antrag auf Zulassung oder Zuweisung aussehen sollte, erfahren Sie in unserem Merkblatt.


Die LFK plant Verbreitungsgebiete für Hörfunk und Fernsehen

Die LFK plant die Verbreitungsgebiete für Hörfunk und Fernsehen so, dass zusammenhängende Kommunikations- und Wirtschaftsräume versorgt werden können. Die einzelnen Planungsgrundsätze ergeben sich aus dem Landesmediengesetz (§ 18). Nach der Lizenzierung der Veranstalter arbeitet die LFK ständig daran, die Frequenzsituation für Hörfunk- und Fernsehanbieter in Baden-Württemberg weiter zu verbessern. Dazu stehen umfangreiche computergestützte Planungswerkzeuge und Auswerteroutinen sowie ein Messwagen zur Verfügung.


Die LFK weist Übertragungskapazitäten für öffentlich-rechtliche und private Veranstalter aus und zu

Eine der wichtigsten Aufgaben der LFK ist die Verwaltung der Hörfunk- und Fernsehfrequenzen. In der Nutzungsplanverordnung legt die LFK die terrestrischen Frequenzen und Kabelkanäle fest, über die Rundfunkangebote in Baden-Württemberg verbreitet werden können.


Die LFK lizenziert und fördert nichtkommerzielle Hörfunkveranstalter und Lernradios

Neben den Nichtkommerziellen Radios ist es der LFK inzwischen auch möglich, Lizenzen zur Förderung der Medienkompetenz einschließlich entsprechender Aus- und Fortbildung zu vergeben (§ 20 LMedienG).

 

Bisher hat die LFK in Freiburg, Karlsruhe, Bruchsal und Tübingen Aus- und Fortbildungskanäle lizenziert, die von Hochschulen und/oder privaten Ausbildungsinstitutionen betrieben und durch die LFK gefördert werden.

 

In diesen Projekten besteht ein enger Zusammenhang zwischen Ausbildung und Praxis, der durch innovative Ausbildungsangebote wie z.B. Schulungen zur "trimedialen" Produktion (Internet, TV und Radio) ergänzt wird.


Die LFK erstellt eine Rangfolge für die Kabelbelegung ("Must-carry"-Bereich)

Die LFK bestimmt aufgrund des Landesmediengesetzes diejenigen Fernseh- und Hörfunkprogramme, die in alle analogen Kabelnetze von Baden-Württemberg vorrangig eingespeist werden müssen. Die digitale Verbreitung vorrangiger Angebote richtet sich nach dem Rundfunkstaatsvertrag. Die Netzbetreiber bzw. Plattformanbieter sind aufgerufen, die übrige Belegung zu regeln. Kriterien für deren Auswahlentscheidung sind nach dem Willen des Gesetzgebers die Interessen der angeschlossenen Teilnehmer sowie Vielfaltsgesichtspunkte.


Die LFK beaufsichtigt Jugendschutz, Werbung und Anbieterkennzeichnung

Die LFK kontrolliert die von ihr lizenzierten Hörfunk- und Fernsehveranstalter sowie Telemedien, deren Anbieter ihren Sitz in Baden-Württemberg haben. Die Einhaltung der Jugendschutz- und Werbevorschriften wird durch Programmbeobachtung überprüft. Im Bereich der Anbieterkennzeichnung wird die LFK meist auf Beschwerden hin tätig. Die LFK orientiert sich im Rahmen der Aufsicht an den Vorgaben des Rundfunkstaatsvertrages, des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages, des Telemediengesetzes, des Landesmediengesetzes und der Jugendschutz- und Werberichtlinien der Landesmedienanstalten.

 

Um bundesweit eine einheitliche Umsetzung der Jugendschutz- und Werberichtlinien zu gewährleisten, arbeitet die LFK eng mit den 14 Landesmedienanstalten der anderen Bundesländer (ALM) und der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zusammen.


Die LFK plant und fördert technische Infrastrukturmaßnahmen im Bereich des Rundfunks

Die LFK engagiert sich für eine Verbesserung der technischen Infrastruktur, etwa durch die Planung und Förderung neuer Sendestandorte oder die Förderung von Verbreitungskosten der Rundfunkveranstalter (Förderrichtlinien)


Die LFK initiiert Forschungsprojekte

Regelmäßig veranlasst, fördert und veröffentlicht die LFK Forschungen zu kommunikationswissenschaftlichen und medienpädagogischen Fragen.


Die LFK engagiert sich in der Medienpädagogik

In den letzten Jahren hat die LFK den Ausbau und die Förderung der medienpädagogischen Arbeit zu einem ihrer Schwerpunkte gemacht. Sie ist u.a. Mitglied im Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (MpFS) und in der Stiftung Medienkompetenzforum Südwest (MKFS).
Hier koordinieren LFK, LMK Rheinland Pfalz und SWR ihre medienpädagogischen Aktivitäten und Projekte.

 

Jährlich wiederholt werden durch den mpfs z.B. die Basisuntersuchungen KIM und JIM zum Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen. Neben diesen Kooperationen unterstützt die LFK medienpädagogische Projekte und die praktische Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen, aber auch mit Schülern und Studierenden in Baden Württemberg.
Hierbei sind z.B. das Jugendhilfswerk in Freiburg (JHW) oder die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung (LKJ) langjährige Kooperationspartner.

 

Weitere Projekte bestehen mit zahlreichen baden-württembergischen Hochschulen, die auch an einem gemeinsamen Internet-Portal beteiligt sind (IHR-Portal). Weitere Projekte zur Versachlichung der Diskussion über die Wirkung von Medien und die Vermittlung von Medienkompetenz sind die "Mediendaten Südwest", das "Internet-ABC" mit einem speziell auf Eltern und Kinder zugeschnittenen Teil und die Informationsplattform "Flimmo-Programmberatung für Eltern".


Die LFK unterstützt Weiterbildungsprogramme

Die LFK fördert die Aus- und Fortbildung von Mitarbeitern der privatkommerziellen Hörfunk- und Fernsehveranstalter in Baden Württemberg. Ziel dieser Angebote ist es, die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter und damit die Qualität der privaten Rundfunkangebote und ihre Positionierung im Hörermarkt zu stärken.

 

In Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum Bürgermedien wird ein spezielles Schulungsprogramm für den nichtkommerziellen Bereich angeboten.

 

Zusammen mit der MFG-Filmförderung werden ergänzend spezielle Ausbildungsprojekte anlässlich besonderer Veranstaltungen wie z.B. Filmfestivals oder Messen angeboten, bei denen die konkrete Berichterstattung über das Event Teil der Ausbildung ist.


Die LFK verleiht jährlich den LFK-Medienpreis und fördert so Programmqualität

Mit ihrem begehrten Medienpreis prämiert die LFK jedes Jahr herausragende journalistische Leistungen im privaten Rundfunk Baden-Württembergs, um so die Medienvielfalt und publizistische Qualität der Anbieter zu fördern. Veranstalter, Mitarbeiter und Produzenten privater Rundfunkprogramme in Baden-Württemberg können sich um die Auszeichnung bewerben.


Die LFK arbeitet bei länderübergreifenden Fragen in der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) mit

In länderübergreifenden Angelegenheiten arbeiten die Landesmedienanstalten in der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) zusammen. Dabei dient die Direktorenkonferenz (DLM) den Landesmedienanstalten als gemeinsames Organ bei der Zulassung bundesweiter Rundfunkveranstalter und zur Überprüfung der Einhaltung der für die privaten Veranstalter geltenden Bestimmungen.


Die LFK ist Mitglied in der Technischen Konferenz der Landesmedienanstalten (TKLM)

Die Technische Konferenz der Landesmedienanstalten (TKLM) berät die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) in allen technischen Fragen und bereitet so medienpolitische Grundsatzentscheidungen vor.


Die LFK führt regelmäßig Fachveranstaltungen durch und informiert über aktuelle Entwicklungen im Medienbereich

Mit dem Ziel, über aktuelle Entwicklungen im Medienbereich zu informieren, führt die LFK regelmäßig Fachveranstaltungen durch und organisiert mit Kooperationspartnern Kongresse und Tagungen.

 

Daneben gibt die LFK einen regelmäßig erscheinenden Newsletter heraus. Täglich aktualisierte Informationen finden sich auch auf der Startseite.

 

Der Ausbau des Breitbandkabelnetzes und der Übergang von der analogen zur digitalen Verbreitung erfordert das Zusammenwirken der Netzbetreiber, der privaten Rundfunkveranstalter, der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und der Regulierungsbehörden. Mit dem Ziel, eine möglichst zukunftsoffene, effiziente und kostengünstige Netz-Infrastruktur für Baden-Württemberg zu schaffen, führt die LFK in Kongressen und Veranstaltungen regelmäßig alle Beteiligten zusammen.

Landesanstalt für Kommunikation
Baden Württemberg

Reinsburgstraße 27
70178 Stuttgart

Fon:  0711 66 99 1 - 0
Fax:  0711 66 99 1 - 11

E-Mail: info@lfk.de