Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zur Suche springen

Kabel

53 Prozent der TV-Haushalte in Baden-Württemberg empfangen ihr Fernsehprogramm über Breitbandkabelanschlüsse. Während beim Satellitenempfang die Investitionskosten für die Sat-Schüssel und die Settop-Box vom Zuschauer getragen werden, müssen die Kunden beim Kabelempfang eine monatliche Gebühr an den Kabelnetzbetreiber entrichten. Für den analogen Empfang der Kabelprogramme braucht der Zuschauer keinen Receiver. Will er auch die digitalen Programme im Kabel nutzen, so benötigt er für ältere TV-Geräte eine besondere Settop-Box für jedes Fernsehgerät. Neue TV-Geräte sind bereits mit einem eingebauten DVB-C-Tuner für die digitale Nutzung gerüstet. Fast 39 Prozent der Kabelhaushalte nutzen digitale Programme.

Nach Angaben des größten baden-württembergischen Kabelnetzbetreibers Unitymedia BW sind 99 Prozent der Anschlüsse auf 862-MHz-Technik umgerüstet. Über das modernisierte Kabelnetz empfängt der Nutzer mehrere hundert digitale TV-Programme und eine Vielzahl von Hörfunkangeboten. Darüber hinaus kann er über das Kabel telefonieren und auch mit einer hohen Datenrate im Internet surfen.

In den letzten Jahren sind in Baden-Württemberg zahlreiche lokale TV Sender und Spartenprogramme an den Start gegangen, die ausschließlich im digitalen Kabel übertragen werden. 

Die LFK bestimmt aufgrund des Landesmediengesetzes diejenigen privaten und öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Hörfunkprogramme, die in alle analogen Kabelnetze von Baden-Württemberg vorrangig eingespeist werden müssen (sogenannte Must-Carry-Programme). Alle analog empfangbaren Programme werden auch im digitalen Teil des Kabelnetzes ausgestrahlt. Die digitale Verbreitung vorrangiger Angebote richtet sich nach dem Rundfunkstaatsvertrag. Die Netzbetreiber bzw. Plattformanbieter sind aufgerufen, die übrige Belegung zu regeln. Kriterien für deren Auswahlentscheidung sind nach dem Willen des Gesetzgebers die Interessen der angeschlossenen Teilnehmer sowie Vielfaltsgesichtspunkte. Der Netzbetreiber ist also nach dem Gesetz verpflichtet, für die Must-Carry-Programme Kabelkanäle bereit zu halten. Ob er auch verpflichtet ist, öffentlich-rechtliche Programme unentgeltlich einzuspeisen, ist derzeit Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Die zeitweise Herausnahme von öffentlich-rechtlichen Must-Carry-Programmen aus dem analogen Angebot erfolgt aufgrund dieser Auseinandersetzungen.

Ihre Kabelbelegung können Sie bei der Unitymedia BW GmbH abrufen.