Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zur Suche springen

Drittsendezeit-Richtlinie

Gemeinsame Richtlinie der Landesmedienanstalten über die Sendezeit für unabhängige Dritte nach § 31 RStV (Drittsendezeitrichtlinie - DSZR)

Der Rundfunkstaatsvertrag geht bei dem Erreichen von einer bestimmten Quote der Zuschauer davon aus, dass ein einzelner Sender oder eine Sendefamilie einen so hohen Einfluss auf die Meinungsbildung erlangt, dass ein Ausgleich geschaffen werdenmuss. Eine der Möglichkeiten, die das Gesetz hier vorgibt, ist die Bereitstellung von Sendezeit für unabhängige Drittanbieter im Programm.

Solche sogenannten Drittsendezeiten gibt es zurzeit bei den beiden bundesweiten Vollprogrammen RTL und Sat.1.

Der Auswahl eines geeigneten Drittsendezeitenveranstalters kommt entscheidende Bedeutung bei der Bekämpfung zu hoher Meinungsmacht zu. Hierfür gewährleistet diese Richtlinie einheitliche Maßstäbe bei der Durchführung der Organisationsverfahren und der Bewertung der Bewerber für ein Fensterprogramm.