Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zur Suche springen

Nr.: 06/05

Datum: 10.05.2005

LFK-Medienpreis 2005 verliehen

Begehrte Auszeichnung in 10 Kategorien an private Rundfunksender vergeben

Stuttgart, 10. Mai 2005 - Vor über 1000 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien wurden gestern Abend im Apollo-Theater im SI-Centrum in Stuttgart in Anwesenheit von Ministerpräsident Günther H. Oettinger, des neuen Ministers im Staatsministerium Willi Stächele und des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart Dr. Wolfgang Schuster zum 14. Mal die begehrten Medienpreise für die besten Radio- und Fernsehbeiträge im baden-württembergischen Privatfunk vergeben.

 

Ministerpräsident Oettinger würdigte die Leistungen der baden-württembergischen Radio- und Fernsehveranstalter. "Die Sender haben sich in ihrer Dynamik und den erzielten Reichweiten zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor und einer stabilen zweiten Säule im dualen Rundfunksystem entwickelt." In seiner Eröffnungsrede dankte der Ministerpräsident dem bisherigen Präsidenten Prof. Dr. Hirschle für seine hervorragende Arbeit. "In Ihrer Amtszeit hat die LFK die Rundfunkordnung im Land mit großem Erfolg neu geordnet und technische Entwicklungen mit großem Sachverstand und federführend für die Landesmedienanstalten begleitet und gefördert." Er begrüßte den neuen Präsidenten der LFK Thomas Langheinrich und betonte, er setze auf weitere gute Zusammenarbeit zwischen der Landesregierung und der LFK. Der neue Präsident der LFK unterstrich, dass sich die LFK dem Bereich der Digitalisierung von Kabel und Terrestrik verstärkt widmen und alle Chancen für den Medienstandort Baden-Württemberg nutzen werde.

 

Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster übergab den Fernsehpreis "Information" an den in der Region Stuttgart lizenzierten Veranstalter R.TV und würdigte die Bedeutung regionalen Fernsehens für die Stadt und die Region Stuttgart, die sich mit der Hochschule der Medien, der Filmakademie und vielen weiteren wichtigen Einrichtungen und Unternehmen zu einer bedeutenden Medienregion entwickelt habe.

 

Der bekannte ZDF Moderator Ingo Nommsen führte wie in den letzten beiden Jahren gekonnt durch den Abend. Der Parodist Florian Schroeder, der Shooting-Star der Comedy-Szene, parodierte gekonnt Protagonisten der baden-württembergischen und Bundespolitik und des deutschen Entertainments. Begeisterung im Publikum löste auch das bekannte Acappella-Quartett "Maybebop" aus.

 

Die Jury vergab in diesem Jahr 10 Hörfunk- und Fernsehpreise im Gesamtwert von 30.000,- €. Alle preisgekrönten Beiträge und die Jurybegründungen können auf der Internet-Seite der LFK unter www.lfk.de abgerufen werden.

 

Hörfunk - sechs Preise

 

Den Preis in der Kategorie "Information" erhielt Verena Bücher von Hitradio OHR für Ihren Beitrag "Europaquiz". Ein vorbildlicher kurzer Beitrag, der sehr spritzig und lebendig aufbereitet und in sehr origineller Weise regional heruntergebrochen wurde.

 

Prämiert wurden in der Kategorie "Unterhaltung" Sabine Finkbeiner, Matthias Gindorf, Sarah Meyer und Eric Parthun von Radio Ton - Ostwürttemberg mit dem sehr gelungenen Aprilscherz "1. April - Die Kehrwoche in Baden-Württemberg wird abgeschafft". In origineller und kreativer Weise wurden die Hintergründe zur neuen "Europaverordnung" aufgegriffen und mit hoher journalistischer Qualität aufbereitet.

 

Auch in diesem Jahr ging der Preis in der Kategorie "Major Promotion" an Hit-Radio ANTENNE 1. Mit den "Hit-Radio ANTENNE 1 - Autoschiebern" ist den Redakteuren Tatjana Brand, Sylvi Brunner, Ulrike Gaiser, Bert Helbig, Oliver Ostermann und Cengiz Tarhan eine originelle und in hohem Maße kreative Aktion gelungen, bei dem der Werbepartner hervorragend eingebunden wurde.

 

Karolin Schmidt von Radio Ton Neckar Alb wurde für Ihren Beitrag "Von Null auf Hundert" in der Kategorie "Volontäre" ausgezeichnet. Die Preisträgerin zeigte mit diesem Wettbewerbsbeitrag, dass sie das redaktionelle Handwerk ebenso versteht wie das einer Produzentin.

 

In der Kategorie "Nichtkommerzielle Veranstalter" waren dieses Jahr kulturelle, regionale Berichterstattungen ausgeschrieben. Hier eroberten die Kinder von Radio mikro'welle vom Radio Free FM in Ulm mit dem Beitrag "Schauspielschule" die Gunst der Jury. Der Beitrag ist sehr anschaulich und farbig gebaut und besticht durch seine vielfältigen Perspektivenwechsel. Die regionale kulturelle Institution, Schauspielschule, wird hier gut präsentiert und der Hörer gleichermaßen informiert und unterhalten.

 

Dominic McVey von der Journalistenschule IFM in Bruchsal gewann in der Kategorie "Hochschulen und Ausbildungseinrichtungen" den Medienpreis. Sein Beitrag "Blau (Feature)" zeichnet sich durch eine klare und kluge Sprache aus. Das Konzept, eine Farbe zu personifizieren, die dann als Ich-Person eine Selbstdarstellung abgibt, ist innovativ und überzeugte die Jury.

 

Fernsehen - vier Preise

 

In der Kategorie "Information" übergab der Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart, Dr. Wolfgang Schuster, den Medienpreis an Daniel Schmid von R.TV Böblingen für den Beitrag "Geschichte der Kehrwoche".

 

In der neu ausgeschriebenen Kategorie "Sportberichterstattung" überzeugte die Jury der von Sascha Glunk und Michael Pichler von TV Südbaden eingereichte Beitrag "TV Südbaden SPORT". Die Sendung besticht nicht nur durch ihre Professionalität, den guten Aufbau und die interessant gestalteten Einzelbeiträge, sondern auch durch die sympathische und kompetente Moderation. Mit diesem Beitrag zeigt der regionale Fernsehveranstalter die Bedeutung dieses Mediums für den Regionalsport.

 

Auch in der Kategorie "Volontäre" ging der Preis an R.TV Böblingen. Diana Klein hat in ihrem Beitrag "Streit um Kinderwagen" einen Nachbarschaftsstreit um den Standplatz eines Kinderwagens interessant und originell aufbereitet. Mit feiner Ironie und nicht ganz ohne Komik verstand es die Autorin den Fall zu schildern und die Sprache unaufdringlich, aber pointiert, einzusetzen.

 

Daniel Strobel von R.TV Karlsruhe erhielt den Medienpreis für seinen Beitrag "Modern Times - Echtzeitinformation bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe" in der Kategorie "Hochschulen und Ausbildungseinrichtungen". Ein hervorragend recherchierter und gut umgesetzter Beitrag, der durch seine sehr gute Konzeption mit der Einbettung des eigentlichen Informationsinhalts in eine Rahmenhandlung besticht.

 

Die Publikumspreise gingen in diesem Jahr an Radio Regenbogen und das Rhein-Neckar Fernsehen in Mannheim. Ausgezeichnet wurden Tanja Burger für den Beitrag "Radio Regenbogen in Zusammenarbeit mit der Popakademie" und Tanja Geib, Frank Albiez und Dan Lachozwianski für den Beitrag "Der perfekte Körper".

Die Jurymitglieder Stephan Braun MdL (Medienrat der LFK), Rainer M. Cabanis, (coram publico, Hamburg), Mel Camelly (JOHN F. Agentur für Audiowerbung GmbH), Jörg Harzem (N 24, Berlin), Alice Häuser (ah-tv Film- und Fernsehproduktion, Köln), Ina Rumpf (Medienberatung, Köln), Professor Dr. Peter Schiwy (Rechtsanwalt, Berlin), Jochen Trus (Spreeradio, Berlin) und Ulrike Wolf (Direktorin des Landesfunkhauses Sachsen, MDR). 


Ihr Ansprechpartner
für alle journalistischen Fragen

Axel Dürr, Pressesprecher

Telefon: 0711 / 66 99 1 - 74
Email: a.duerr@lfk.de