Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zur Suche springen

Medienkompetenz und Jugendschutz: Kinder und Jugendliche beurteilen die Wirkung von Kinofilmen (Stiftung MKFS)

Unter den Titeln "Kinder und Jugendliche beurteilen die Wirkung von Kinofilmen" und "Wie wirken Kinofilme auf Kinder?" waren Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren bzw. zwischen vier und 14 Jahren eingeladen, Kinofilme zu sichten und zu beurteilen. Ziel beider Projekte war zum einen die Verzahnung von Jugendmedienschutz und Medienkompetenz - hier durch die intensive Auseinandersetzung mit Filmgenres, -inhalte und -gestaltung. Zum anderen sollte durch das Projekt für Eltern, Pädagogen und Erziehern eine Orientierungshilfe im Umgang mit dem Mediennutzungsverhalten der Kinder erarbeitet werden, die nun in Form von zwei Broschüren vorliegt.

Die erste Projektphase wurde von Januar bis September 2002 in Rheinland-Pfalz durchgeführt. Etwa 350 SchülerInnen aus 16 Klassen verschiedener Schultypen (Haupt-, Real-, Gesamtschulen, Regionalen Schulen und Gymnasien) sichteten, bewerteten und diskutierten zwölf Filme unterschiedlicher Genres, u.a. unter den Aspekten der Gewaltinszenierung, Drogen, Sexualität und der Geschlechterrollen. In der zweiten Projektphase zwischen 2003 und 2004 wurde der Frage nachgegangen, wie Kinder und Jugendliche mit Filmen umgehen und wie sie deren Wirkung beurteilen. Etwa 650 Mädchen und Jungen aus Kindergärten, Vorschulgruppen, Grundschulen und 6. bis 8. Klassen unterschiedlicher Schultypen aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg waren am Projekt beteiligt. Gesichtet wurden 20 Filme aus den altersaffinen Genres Zeichentrick- und Animationsfilm, Abenteuer, Fantasy, Kriminalfilm und Drama. Unabhängig vom jeweiligen Genre wurden Filme ausgewählt, die in ihrer Thematik auf die Lebenswelt der Mädchen und Jungen eingehen.

Die Filmsichtungen wurden moderierend begleitet von zwei Prüfern der Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH (FSK). Zusammen mit den Kindern und Jugendlichen wurden Themen, Botschaften, Rollenbilder, entscheidende Szenen und Gestaltungsmerkmale erarbeitet und diskutiert. Im Anschluss der Filmsichtung und -diskussion stand die Entscheidung über die Altersfreigabe durch die Kinder und Jugendlichen. Beide Projektphasen wurden durch eine Fragebogenaktion begleitet.

Ergänzend zur Broschüre des Projektes II erschien eine DVD, die einige Trailer der im Projekt eingesetzten Filme sowie Ausschnitte aus den Filmgesprächen mit den Kindern vorstellt.

Kooperationspartner des Projektes:
Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest
Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Rheinland-Pfalz
Ständiger Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei der FSK sowie FSK Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH

Die Broschüren sowie die dazugehörige DVD können kostenfrei über info@lfk.de bestellt werden.