Games im Unterricht

Ob Sims, Assasin's Creed, Minecraft oder Super Mario – der Einsatz von Computerspielen im Unterricht bietet die Chance, die lebensweltliche Umgebung von Kindern und Jugendlichen aufzugreifen. Auf der Plattform games-im-unterricht finden Lehrkräfte hierzu zahlreiche Informationen und praxisnahe Materialien. Das Angebot reicht von Spiele-Vorschlägen über Unterrichtskonzepte bis hin zu wissenschaftlichen Hintergründen.

Eine Dame blickt 3 Jungen über die Schulter, die am Computer arbeiten oder spielen

81 % der Haushalte, in denen Sechs- bis 13-Jährige aufwachsen, sind mit einem Computer oder Laptop ausgestattet (Quelle: KIM-Studie 2018)

2/3 der Sechs- bis 13-Jährigen interessieren sich für das Thema „Computer-/Konsolen-/Onlinespiele" (Quelle: KIM-Studie 2018)

370.000 Besucherinnen und Besucher auf der Gamescom 2019

Computerspiele im Unterricht einzusetzen, klingt auf den ersten Blick ungewöhnlich. Durch die Leitperspektive Medienbildung sind Lehrkräfte aber dazu aufgerufen, in allen Fächern und Altersstufen mit digitalen Medien zu arbeiten. Computerspiele bieten sich hierfür hervorragend an, da sie an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler anknüpfen. Spiele können als Einstieg in ein neues Thema oder zur Vertiefung des Unterrichts eine interessante und zeitgemäße Vermittlung von bildungsrelevanten Themen bieten. Wichtig ist hierbei, dass Computerspiele den Regelunterricht nicht ersetzen, sondern sinnvoll ergänzen und der Einsatz der Games von Lehrkräften mit einem konkreten Unterrichtskonzept pädagogisch begleitet wird.

Spiele können einen neuen, innovativen Zugang zu Schulthemen bieten. Hierbei kommt es natürlich auf geeignete Spieleinhalte und auch ein didaktisches Konzept zur Umsetzung an. Die in Computerspielen verwendete Technik bietet neue Formen des Erlebens, der Visualisierung und der Vermittlung von Inhalten. Durch Immersion, Belohnungsmechanismen und Selbstwirksamkeitserleben kann die Motivation der Schülerinnen und Schüler gesteigert werden. So kann man mit einer VR-Brille das Innere eines Bienenstocks erleben oder ein Museum besuchen. Historische Spiele vermitteln einen Eindruck vom Leben in einer anderen Epoche.

Hier setzt das Angebot games-im-unterricht.de an.

So funktioniert's

Lehrkräfte können sich auf der Plattform games-im-unterricht.de über Games und ihre pädagogischen Potentiale informieren. Die technischen Voraussetzungen, den Bildungsplanbezug, eine kurze inhaltliche Zusammenfassung, ein Vorschlag zum pädagogischen Einsatz und andere Aspekte können zu jedem Spiel nachgelesen werden. Zu einigen Spielen sind bereits detaillierte Unterrichtskonzepte zu finden. Sie können entsprechend der Kategorien Unterrichtsfach, Klassenstufe oder Thema gefiltert und als PDF heruntergeladen werden.

Spieleentwicklerinnen und Spieleentwickler haben auf der Website die Möglichkeit, ihre Spiele zu präsentieren. Waren sie ursprünglich nicht für den Einsatz im Unterricht gedacht, haben aber trotzdem Bildungspotential und machen Spaß? Dann können die Spiele ganz einfach auf der Website durch die Entwicklerinnen und Entwickler selbst eingetragen werden. Daneben bietet die Website mit dem Indie Game Hub die Möglichkeit, Games zu hosten und zu veröffentlichen. Dies ist besonders für Studierende sowie Entwicklerinnen und Entwickler, die am Anfang ihrer Karriere stehen, eine gute Möglichkeit, die Spiele bekannt zu machen.

"Der Einsatz von Videospielen im Unterricht erforderte bisher viel Engagement und zeitaufwendige Vorbereitungen durch die Lehrkräfte. Denn im Gegensatz zu Büchern und Filmen gab es bisher kaum Fortbildungen oder passende Unterrichtsmaterialien, um Videospiele im Unterricht einzusetzen. Die Plattform ‚Games im Unterricht‘ schließt diese Lücke und unterstützt Pädagoginnen und Pädagogen mit sinnvollen Unterrichtskonzepten und praxisnahen Materialien."
Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK)

Die Website games-im-unterricht.de ist ein Projekt der LFK in Zusammenarbeit mit der ComputerSpielSchule Stuttgart, der MFG Baden-Württemberg und der Agentur Kastanie Eins. Diese Arbeitsgruppe führte gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Developerinnen und Developern einen Workshop zu diesem Thema durch. Daraufhin entstand das Konzept der Website, die den sinnvollen Einsatz von Computerspielen im Unterricht unterstützen.

Edutain Me

Gemeinsam mit dem Internationalen Trickfilmfestival ITFS veranstaltet die LFK einmal im Jahr eine Fachveranstaltung zum Thema Games und Unterricht: Die Edutain Me. Unter dem Titel "Edutain Me 6.0 – Das Klassenzimmer für die digitale Zukunft" diskutierten Pädagoginnen und Pädagogen sowie Games-Entwicklerinnen und Games-Entwickler Möglichkeiten zum Einsatz digitaler Spiele im Unterricht.

Die Veranstaltung wurde am 7. Mai 2020 online durchgeführt und live gestreamt. Das Grußwort von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und die Panel-Diskussion können hier angesehen werden:

Im Rahmen des ITFS OnlineFestival, ausgestrahlt am 07.05.2020

Edutain Me 6.0 Paneldiskussion

Sie können sich dieses und alle anderen YouTube-Videos auf dieser Website mit einem Klick anzeigen lassen. Die Aktivierung wird 30 Tage in einem Cookie gespeichert. In Cookies gespeicherte Angaben können auch an Drittplattformen gelangen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Deaktivierung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube aktivieren
Projekt
Kontakt

Laura Jaenicke M.A.
Landesanstalt für Kommunikation
Medienkompetenz
Tel.: 0711 66991-82
E-Mail: l.jaenicke(at)lfk.de