Hack to the Future

In einem dreitägigen Hackathon entwickeln technikbegeisterte Jugendliche ihr eigenes digitales Projekt. Dabei werden sie von erfahrenen Mentorinnen und Mentoren unterstützt.

Foto eines Laptop-Bildschirms mit Programmiercodes
Copyright: Christian Reinold/ Landesmedienzentrum

„Hack To The Future“ ist ein Programm des Kindermedienlandes Baden-Württemberg. Kinder und Jugendliche kommen hier für einen dreitägigen Hackathon zusammen und arbeiten gemeinsam an Apps, Games, Websites und Maps. Sie programmieren in kleinen Teams und setzen eigene Ideen und Projekte um.

Die Hackathons werden jeweils von erfahrenen Mentorinnen und Mentoren begleitet. Durch das Arbeiten in Teams können sich die Teilnehmenden untereinander und mit den Mentorinnen und Mentoren vernetzen sowie ihre technischen und sozialen Kompetenzen erweitern. Die Kinder und Jugendlichen erfahren Selbstwirksamkeit, da sie mit ihren Fähigkeiten technische Probleme eigenständig lösen können. Auf diese Weise wird ein positiver Zugang zu Technik geschaffen. Zum Abschluss präsentieren die jungen Programmiererinnen und Programmierer ihre Ergebnisse und Prototypen vor einem Publikum aus Freunden, Familie und Interessierten.

Hack To The Future richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren aus Baden-Württemberg, die am Programmieren interessiert sind. Vorerfahrungen in diesem Bereich sind nicht erforderlich. Die Teilnehmenden können ihren eigenen Laptop und ihr Ladegerät zum Hackathon mitbringen, ansonsten werden Geräte gestellt. Für Essen und Unterkunft fällt ein kleiner Unkostenbeitrag an.

Projekt
Kontakt

Laura Jaenicke M.A.
Landesanstalt für Kommunikation
Medienkompetenz
Tel.: 0711 66991-82
E-Mail: l.jaenicke(at)lfk.de

Kooperationspartner: